Homedepot_Ethimo.jpg

Italienisches Design für Garten und Terrasse fanden die Besucher beim Ethimo-Stand © Dagmar Holley

Homedepot

Ausflug ins Depot

Ein Artikel von Dagmar Holley | 01.04.2019 - 17:26

Die Räumlichkeiten des ehemaligen Kulissendepots dienen normalerweise als Atelier für die Studierenden der Akademie der bildenden Künste. Von 14. bis 17. März verwandelte sich die historische Kulisse allerdings in einen überdimensionalen Schauraum zur Präsentation moderner Designtrends. Mehr als fünfzig Hersteller internationalen Wohndesigns stellten ihre Produkte aus. Ein Veranstaltungsprogramm mit Interviews gab Einblick in die Gedankenwelt der Branche, eine Bar im Obergeschoss fürs leibliche Wohl und Gemütlichkeit. 

Kulisse mit Patina

Vor mehr als hundert Jahren errichteten Gottfried Semper und Carl von Hasenauer in der Nähe des Wiener Naschmarktes einen Nutzbau zur Aufbewahrung der kaiserlich-königlichen Bühnendekorationen. NaDer Ziegelbau war nach dem Auszug der Theaterstätten lange ungenutzt, ein Abbruch stand zur Diskussion. Erst Ende des 20. Jahrhunderts  wurde die Revitalisierung des historischen Gebäudes abgeschlossen. Dabei wurde die Patina soweit wie möglich belassen, die Fassaden sowie der dreieckige Prospekthof mit seinen Galerien und hohen gusseisernen Säulen blieben erhalten.

Branchenübergreifende Wohntrends

Dieses einzigartige Ambiente nutzten Hersteller aller Branchen. Besonders Polstermöbel  kamen in denen hohen Räumen mit groben Holzböden gut zur Geltung und bildeten einen Schwerpunkt der Messe. Neben Badspezialisten, Fliesenfachgeschäften und Immobilienmaklern waren auch Einrichtungsstudios und Möbelhändler unter den Ausstellern. Diese präsentierten oft nur eine Marke – etwa Möbelwerk aus Wien die Outdoormöbel von Gloster oder Home Design aus Krems das italienische Label ­Ethimo, das ebenfalls Kollektionen für den Außenbereich vertreibt. Von Ton waren Tische und Sessel, von Moll höhenverstellbare Schreibtische zu sehen.

Da und dort war einige interessante Entwürfe aus Holz zu finden, insgesamt jedoch überwogen andere Materialien. Dass viele dieser Werkstoffe einen starken Bezug zur Natur haben, zeugt vom Umdenkprozess in den vergangenen Jahren. Dieser ist noch lange nicht abgeschlossen und bringt immer wieder neue Überraschungen, wie die faszinierenden Mooslandschaften zur Wand- und Raumgestaltung von Wildes Moos.