oertli_KHK_8308.jpg

Insgesamt vier Bänke wurden von der Tischlerei Grohschädl gebaut © Grohschädl

TISCHLEREI GROHSCHÄDL

Schnell und sauber

Ein Artikel von Birgit Fingerlos | 09.08.2019 - 11:37

Der Mavida Park Velden ist ein Demenzwohnpark, der mit einer beeindruckenden Architektur punktet. Ende 2018 wurde er feierlich eröffnet. „Dieses Demenzzentrum ist nicht nur das erste in Österreich, sondern auch einzigartig in Europa“, weiß Walter Grohschädl, Inhaber der Tischlerei Grohschädl, die beim Innenausbau des Mavida Parks mitarbeitete. Einzigartig sind auch die eigens für den Mavida Park entworfenen Bänke. „Die aus Birkensperrholz gefertigten Bänke bestehen aus sehr vielen Einzelteilen. Eine Bank hat rund 100 Teile in der Sitzfläche, dazu genauso viele in der Lehne und noch mal so viele Verbindungsstücke – in Summe besteht sie aus 450 gefrästen Einzelteilen. Rechnet man weiter, so kommt man auf 4000 gefräste Laufmeter. Insgesamt wurden von der Tischlerei Grohschädl vier Bänke für den Mavida Park Velden gebaut.

Kompetenter Werkzeughersteller

Die Produktion der Bankelemente war für die Tischlerei Grohschädl eine interessante Aufgabe. Mit einem herkömmlichen Standardwerkzeug schaffte man keine ausrissfreie Oberfläche, erinnert man sich in St. Urban. „Wir suchten ein passendes Werkzeug, mit dem wir die Bankelemente möglichst schnell und sauber produzieren konnten“, erklärt Christopher Petautschnig, der in der Tischlerei Grohschädl für die Projektabwicklung zuständig ist. Bei speziellen Fragestellungen hat man mit Oertli, mit dem die Tischlerei zudem eine langjährige Zusammenarbeit verbindet, einen guten und vor allem kompetenten Ansprechpartner, ist man sich in St. Urban sicher. Oertlis Stärken sind kunden- und maschinenspezifische Sonderwerkzeuge für höchste Ansprüche bezüglich Leistung und Qualität. So wandte sich ­Grohschädl schnell an den Werkzeughersteller aus Feldkirch. Schließlich konnte Oertli mit dem Hochleistungs-Trennfräser Turbex Sprint auch schnell das passende Werkzeug empfehlen. 

Leistungsfähiger Trennfräser

„Mit unserem Turbex Sprint hat sich die Tischlerei Grohschädl für ein sehr leistungsfähiges Werkzeug entschlossen“, bekräftigt Gerhard Kaltenegger, zuständig für Service und Verkauf bei Oertli Werkzeuge. Dieser Hochleistungs-Trennfräser mit Zentrumsschnitt punktet mit hoher Zerspanleistung. „Er besteht aus Vollhartmetall und wurde zusätzlich beschichtet. Dank der Beschichtung erreichen wir beim Turbex Sprint, verglichen mit einem herkömmlichen Vollhartmetallfräser, eine doppelt so hohe Standzeit“, erklärt Kaltenegger. Der Turbex Sprint arbeitet schnell, ruhig und mit über 40% mehr Vorschub als ein her­kömmlicher VHM-­Schruppfräser. Im Vergleich zu einem normalen Vollhartmetall-Fräser kann der Trennfräser mit Nano-UCT Beschichtung tendenziell mit bis zu 20 % kleinerem Durchmesser eingesetzt werden. Verschnitt und Schnittdruck reduzieren sich dadurch deut­lich. Der Turbex Sprint ist vorrangig für die Massivholzbearbeitung konzipiert, aber auch für die Bearbeitung von Sperrholz geeignet. „Uns ist eine gute Kundenbetreuung wichtig. Wir schauen uns an, auf welcher Maschine welcher Werkstoff bearbeitet wird, und berechnen dann die richtige Schnittgeschwindigkeit“, verweist Kaltenegger auf die für Oertli selbstverständliche Vorortabstimmung. 

Individueller Innenausbau

oertli_turbexsprint.jpg

Der Trennfräser ermöglicht eine beeindruckende Leistungs­steigerung © Oertli

Die Tätigkeitsschwerpunkte der Tischlerei Grohschädl sind Innenausbauten im Objekt- und Privatbereich. Diese werden  europaweit realisiert. Je nach Auftragslage schwankt der Exportanteil zwischen 40 und 60 %. „Berlin, Prag, München, Paris“, zählt der Firmeninhaber die jüngsten Baustellen auf und verweist darauf, dass im Ausland vor allem Hoteleinrichtungen realisiert werden. „Vor allem im Objektbereich gibt es viele spezielle Kundenanforderungen. Individuelle Lösungen umzusetzen, darauf sind wir spezialisiert“, erklärt Grohschädl.